SCHULBESUCHE

Was heißt Schulbesuche?

Derzeit nehmen wir am Zertifikatslehrgang "Schule am Bauernhof" teil, um in Zukunft interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit zu geben, ihr Klassenzimmer gegen den Acker einzutauschen, und mehr über die Arbeit der Landwirte zu erfahren. 

Mit unserem Programm "Pommes. Wedges. Chips. Alles Erdäpfel, oder was?" möchten wir Kindern zeigen, was es braucht, bis die Erdäpfel in unserem Hofladen verkauft werden können, was man aus Erdäpfeln alles machen kann und warum Erdäpfel unterschätzte Superhelden sind. Neben theoretischer Wissensvermittlung wird es vor allem heißen: "Auf den Acker, fertig, los" - die Erdäpfel werden von Hand ausgegraben und die "Beute" kann zur Verkostung mit nach Hause genommen werden.  

Sobald es endlich so weit ist, finden Sie hier alle weiteren Informationen dazu. 

Wir freuen uns schon! 

Was ist Schule am Bauernhof?

Schule am Bauernhof ist ein bundesweites Projekt in Österreich mit gleichnamigen Bildungsangeboten für Kinder und Jugendliche. Qualifizierte Bäuerinnen und Bauern vermitteln bauernhofpädagogische Inhalte auf ihren aktiven landwirtschaftlichen Betrieb. Vollerwerbs-, Nebenerwerbsbetriebe mit regionsspezifischen Betriebszweigen wie Milchwirtschaft, Ackerbau, Schweineproduktion, Biolandbau bis hin zur Almwirtschaft und Imkerei, sorgen für die Vielfalt der Angebote.

Das Projekt will mit diesen Angeboten Kinder für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Lebensraum Natur, dem Tierschutz und die Bedeutung von Herkunft und Qualität der Lebensmittel sensibilisieren.

Nähere Informationen zum Projekt Schule am Bauernhof finden Sie auch unter www.schuleambauernhof.at 



Warum machen wir bei Schule am Bauernhof mit?

Uns ist es ein Anliegen, dass die Gesellschaft ein realistisches Bild bekommt, wer Bauern sind und was sie tun. Nicht alle Bauern sind gut, aber auch nicht alle schlecht. Und die Arbeit, die von den Bauern geleistet wird, sollte ganzheitlich gesehen werden, und nicht nur auf bestimmte Aspekte beschränkt verurteilt werden. 

Der Wert von Lebensmitteln muss wieder in den Vordergrund gerückt werden. Lebensmittel sind kostbar und ein achtsamer Umgang damit tut der Gesellschaft und der Umwelt gut. Zu wissen, wo unser Essen herkommt, dass es Menschen gibt, die dahinterstehen, ist ein Ansatz. Aber auch, darauf aufmerksam zu machen, dass nicht immer alles gleich weggeschmissen werden muss. Nahrungsmittelverschwendung ist ein gesellschaftliches Problem der heutigen Zeit: allerdings ein erlerntes Problem, dem man gegensteuern sollte. 

Gerade Erdäpfel sind ein Nahrungsmittel, dass Kindern in vielen unterschiedlichen Formen begegnet: Pommes, Püree und Chips werden von den meisten Kindern gerne gegessen. Allerdings sind sie oft leider nur als Ware im Supermarkt bekannt, die einfach immer da ist. Dass das in Wirklichkeit aber nicht selbstverständlich ist, und dass im Hintergrund viel passieren muss, bis Chipstüten und Co. im Regal stehen können, das möchten wir versuchen, den Kindern zu vermitteln

Für nähere Informationen kontaktieren Sie uns gerne:

Familie Sucher, vlg. Alberer

Ansprechperson:     Daniela Fasching

Telefonnummer:   +43 664 11 49 488                                        E-Mail:                     sucher.alberer@gmx.at

Oder nutzen Sie unser Kontaktformular: